Von der Wiedergeburt

  

In diesem Buch sind die kaum bekannten Wiedergeburts-vorstellungen weltweit von der Antike bis heute erstmals

vereint vorgestellt:

 

Lehren und Mythen von Pythagoras, Sokrates und Platon,

den Kelten, Juden, christlichen Gnostikern, Sufis, Aleviten,

Alawiten, Drusen, Jesiden, Sikhs, des Hinduismus, Bud-

dhismus, Taoismus, der Aborigines, Maya, Inuit, Indianer

und weiteres kaum bekanntes Wissen.

 

Der zweite Buchteil enthält die wichtigsten Erklärungen

zum Thema allgemein:

 

warum die Kirchen die Wiedergeburtsvorstellung igno-

   rieren oder ablehnen, obwohl sie für Jesus selbstver-

   ständlich war

– warum bei den Wiedergeburten die Geschlechterrollen

   wechseln können

– warum es unlogisch scheint, daß Menschen als Tiere 

   wiedergeboren werden

– wann die verwandten Seelen im Jenseits einander

   wiedertreffen

– ob die Wiedergeburtenfolge begrenzt ist

– was Vollkommenheit bedeutet, wie sie zu erlangen ist

   und wie es anschließend weitergehen kann

– was eine vernünftige Vorstellung von der Wiedergeburt

   für das Glück im Leben bedeutet.

 

Die logischen Beweise Sokrates´ nach Platon:

 

Das Übergehen von Wachheit in Schlaf ist einschlafen,

von Leben in Tod sterben.

Das umgekehrte Übergehen von Schlaf in Wachheit ist aufwachen, folglich von Tod in Leben aufleben.

 

Dieses Buch vermittelt Begeisterung für eines der

wichtigsten Themen der Menschheit und motiviert zur

Weiterentwicklung der Seele.

 

 

 

Darius Reinehr

Von der Wiedergeburt

 

2. Auflage 2015

 

DR-Edition, Wiesbaden 2010

BoD GmbH, Norderstedt

TB 180 S.   9,90 €

ISBN 9 783739 207421

 

 

Jetzt kostenlos probelesen

und bestellen!

 

 

 

 

Probelesen 

 

Um die einzelnen Kapitel zu lesen, wählen Sie bitte

die Titel links in der Übersicht per Mausklick an.

 

Im nachfolgend aufgeführten Inhaltsverzeichnis sind die Titel der hier vorgestellten Kapitel in violetter Schriftfarbe kenntlich gemacht.

Literaturnachweise sind darunter aufgeführt.

 

Die auf dieser Internetseite vorgestellten Texte weisen leichte Formatierungsunstimmigkeiten auf. Das war aufgrund der vorgegebenen Gestaltungsmöglichkeiten des Anbieters der Internetseite nicht anders möglich.

Dies gilt selbstverständlich nicht für das Buch, welches einwandfrei gestaltet ist. 

 

 

  

  

Inhaltsverzeichnis

 

 

Vorwort

 

Teil I – Lehren und Mythen

 

  1. Die griechische Religion der Antike

  2. Orphik

  3. Pythagoras

  4. Sokrates und Platon

  5. Judentum

  6. Christentum

       - Die Bibelanalysen von James Morgan Pryse

       - Judenchristen und paulinische Christen

       - Origenes und die Arianer

       - Apokryphe und kanonische Evangelien

       - Die christlichen Gnostiker

       - Die Katharer

       - Jesus, seine möglichen Aufenthalte in Indien

         und sein mögliches Überleben der Kreuzigung

  7. Orientalische Religionen

       - Sufismus

       - Die Aleviten

       - Die Alawiten

       - Die Drusen

       - Die Jesiden

       - Sikhismus

  8. Hinduismus

  9. Buddhismus

10. Taoismus

11. Die Aborigines

12. Die Maya

13. Die Inuit

14. Die Indianer Nordamerikas

15. Die Kelten

 

Teil II – Eigene Gedanken

 

16. Ursprünge und Verbreitungen

      der Lehren und Mythen

17. Zur Logik der Wiedergeburt

18. Religionen

19. Weltbevölkerung

20. Resonanzprinzip

21. Androgynie

22. Evolution

23. Entwicklung

24. Gesundheit

25. Entscheidungsfreiheit

26. Parallelwelten

27. Schwingungsfrequenzen

      und Schwingungsebenen

28. Gott

29. Schutzengel

30. Diesseits und Jenseits

 

Nachtrag 1

Nachtrag 2

Nachtrag 3

 

Hinweis

Literaturverzeichnis

 

Empfehlung

 

 

  

 

 

 Literaturverzeichnis

 

 

 

3. Kapitel:

Pythagoras – Leben, Lehre, Nachwirkung, Christoph Riedweg, C.H. Beck Verlag, München 2002

 

 

4. Kapitel:

Platon, Michael Bordt, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau

 

 

6. Kapitel:

Reinkarnation im Neuen Testament, James Morgan Pryse, Übersetzung von Agnes Klein, Schirner Verlag, Darmstadt 2005

Origenes – Vier Bücher – Von den Prinzipien, herausgegeben und übersetzt von Herwig Görgemanns und Heinrich Karpp, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976

Lexikon der Weltreligionen, Verena Löser, Weltbild Verlagsgruppe, Augsburg 2006

Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen – Band I – Alte Kirche, Adolf Martin Ritter, Neukirchener Verlag, Neu-kirchen-Vluyn 1977

Die Bibel – in heutigem Deutsch, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1982

Gnosis – Das Buch der verborgenen Evangelien, heraus-gegeben und übersetzt von Werner Hörmann, Bechtermünz Verlag, Weltbild Verlag, Augsburg

Theologische Realenzyklopädie – Band 18, herausgegeben von Gerhard Müller, Walter de Gruyter Verlag, Berlin 1989

Die Bibel – Martin Luthers Übersetzung, Deutsche Bibel-gesellschaft, Stuttgart 1987

Maria Magdalena – Hure oder Heilige, Regie: Martin Kemp, N24 2009

Geheimakte Jesus, Buch und Regie: Jens-Peter Behrend, ZDF 2008

 

7. Kapitel:

Sufismus, wikipedia

 

 

14. Kapitel:

Mythen der Menschheit: Die Indianer – Die Macht des Totems, Tom Lowenstein, Piers Vitebsky, Time-Life Books, Amsterdam 1997, Deutsche Ausgabe AFR Text Edition, Hamburg

 

 

15. Kapitel:

Keltisches Totenbuch, Phyllida Anam-Aire, Ennsthaler Verlag, Steyr, Österreich 2006

Der gallische Krieg – Bellum Gallicum, Gaius Julius Caesar, herausgegeben von Georg Dorminger, Tusculum-Reihe, Artemis Verlag, München 1981

Die Spur der Steine: Der gallische Druide, Journalistin: Nadia Cleitman, Regie: Agnès Molia und Clémence Lutz, ARTE France 2013

 

  

Nachtrag 2:

Galileo Mystery: Wiedergeburt, Buch: Tatjana Stancovic, Regie: Jan Christoph Schultchen, PRO7 2005

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt klare Dinge,

die man weder beweisen kann noch muß.

August Strindberg

Die Anwendung von

Ethik und Logik

zusammen ergibt Wahrheitserkenntnis oder zumindest

Wahrheitsahnung.

Darius Reinehr